Binnaz Shubah al warda

Binnaz ist eine wahre Tochter ihrer Mutter mit dem typischen sanften Charakter ihrer Mutter Chahrazed und überwiegend dem Erscheinungsbild der Linie ihres Vaters. Somit stellt sie für mich die ideale Kombination beider Elternteile dar. Und hat insbesondere die in sie gelegten Erwartungen wie auch der gesamte B Wurf Shubah al warda mehr als erfüllt.

Ihre Erfolge: 

ÖKWZR Jugendklubsieger 2016 und sie ist Österreichischer Champion 

Seit 2017 ist sie zur Zucht zugelassen.

 

Da ist sie die kleine Puppe Binnaz ganz rechts

Mit 4 Wochen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Binnaz mit 9 Wochen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Binnaz mit 12 Wochen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit 4 Monaten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6 Monate alt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10 Monate alt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Amel Shubah al warda

Amel Shubah al warda ist hinsichtlich ihrer Schnelligkeit eindeutig die Tochter ihres Vater (Bershebas Wahad). Sehr sportlich und immer aufmerksam. Dabei sehr aufgeweckt und witzig. Sie ist ungemein schwingungsfähig und freut sich ma meisten, kann aber auch schnell schmollen. Sie küßt und schleckt die, die sie liebt wie alle Shubah al warda Kinder. 

Ihre Erfolge:

ÖKWZR Jugend Sieger 2014

FCI Central European Winner 2016

ÖKWZR Klubsieger 2016

Österreichischer Champion

Sie ist seit 2015 zur Zucht zugelassen.

 

 

Amel Shubah al Warda mit 4 Monaten

 

 

Mit 6 Monaten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit 7 Monaten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Amel 2 Jahre alt.

2 1/2 Jahre alt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine perfekte Dame mit 3 Jahren

 

 

Voll entwickelt mit 3 Jahren

 

Die wunderschöne und korrekte Amel in Der Normandie 2017

 

 

 

in memoriam MCH Bershebas Jalajil

MCH Bershebas Jalajil ( Internationaler, Deutscher (DWZRV), Österreichischer, VDH, Schweizer Schönheits- und Veteranen-Champion) war meine erste Sloughihündin, Mutter von MCH Bershebas Sharooz und Großmutter von Tanisha Bohemia Genao. Jeder der sie kannte, hat sie als ganz spezielle Hundedame in Erinnerung. Sie hatte bis zuletzt immer etwas koboldhaftiges und war dennoch immer ganz Dame. Eine außergewöhnliche Präsenz und Attitüde war ihr eigen. Sie gebar am 10.08.2003 ihren einzigen Wurf, den Bershebas S-Wurf. Ein rein schwarzbemantelter Wurf, der sich besonders durch die hohe Qualität jedes einzelnen der sieben Wurfgeschwister auszeichnet. Alle haben mindestens einen Championtitel und sind vor allem im Leistungsbereich bemerkenswert. Die angestrebte Kombination von Schönheit und Leistung findet sich in diesem Wurf in idealer Weise wieder.

Chahrazed

Meine rein tunesische Importhündin Chahrazed wurde am 15.10.2009 in Tunesien geboren. Sie ist die sanfte Rudelführerin, die sich aber trotz ihrer Zierlichkeit gut durchzusetzen vermag. Typisch für den Sloughi ist sie zuerst reserviert, dann aber zuckersüß und sehr aufdringlich in ihren Liebesbezeugungen.

Sie entspricht mit ihren nur 62.5 cm Stockmaß und ihrem typischen Erscheinungsbild fast dem Ideal einer tunesischen Wüstenhündin. Als echte Tunesierin mag sie Ausstellungen nicht besonders und hat aber durch ihr überragendes Wesen und Gangwerk doch beträchtliche Erfolge erzielen können. Ihre einzigartige Qualität zeigte als  Mütterhündin, indem sie drei perfekte Würfe mit völlig unkomplizierten Schwangerschaften und Geburten absolvierte. Sie hat in drei Würfen (A, B, und C Wurf Shubah al warda) 26 hervorragende Nachkommen hinterlassen.

 

Ihre Erfolge:

ÖKWZR Klubsieger 2012

ÖKWZR Klubsieger 2014

Österreichischer Champion

 

In memoriam MCH Bershebas Sharooz

Sharooz wurde am 10.08.2003 in der Schweiz geboren. Es gab damals einen Wurf mit 7 schwarzbemantelten Sloughis. Vier Rüden und drei Hündinnen. Sie ist eine kräftige, ruhige, sanfte und dennoch sehr eigenwillige Hündin. Mit ihr habe ich im Laufe Ihrer Showkarriere den Schweizer Schönheits-Champion, den Deutschen Champion Club (DSC), den Österreichischen Champion, den VDH Champion sowie den Luxemburgischer Jugend Champion und den Österreichischer Jugend Champion errungen. Dazu konnte sie die sehr renommierten Titel Deutscher Sloughi-Clubsieger 2006, Schweizer Sloughi-Clubsieger 2005, 2009 und 2010 holen. Am 14.02.2008 am Valentinstag warf sie den Bershebas-X Wurf MCH Bershebas Qarib mit 11 Welpen. Nach dem Tod ihrer Mutter Jalajil fiel sie lange in Trauer. Nun hat sie wieder aufmunternde Gesellschaft und muss und kann mit den jungen Hündinnen mithalten.

Bei Freunden: Tanisha Bohemia Genao

Tanisha lebt nun ein Prinzessinnenleben bei Freunden mit viel Sloughierfahrung im Salzburgerland zusammen mit Bahloul Shubah al warda.

Tanisha wurde am 14.05.2011 in Tschechien bei der Züchterin Jana Tomeskova (Bohemia Genao) geboren. Es waren 8 Welpen nach dem tunesischen Importrüden Lazrig und der Sloughia Bershebas Shabbura. Ich hatte selbst mit dem Gedanken gespielt, Sharooz mit Lazrig zu decken, als ich dann davon hörte, waren die Welpen bereits 6 Wochen alt. Ich danke Jana für diese liebe, exzellente Hündin und für die erste Wahl. Es gibt auch einen Link zu den frühen Babyfotos des T-Wurfes Bohemia Genao:

http://kazimys.rajce.idnes.cz/T_vrh/

Persönlich

Zuchtziel

Das Augenmerk meiner Sloughizucht liegt nicht im Ehrgeiz grossartige Erfolge auf Ausstellungen und Rennen zu erheischen. Das hab ich als jüngerer Mann durchaus ohne Probleme mit meinen Sloughis erreicht. Die Showszene hat sich ohnehin sehr unangenehm verändert, sodass der Spassfaktor je mehr man weiss, desto geringer ist. Titel sagen über die Qualität eines Hundes leider gar nichts mehr aus. Da aber Ausstellungen im gewissen Maße auch zum Zuchtwesen unweigerlich dazugehören, bestreite ich mit meinen Hunden eben dieses Maß. 

Meine Vision hingegen ist es, den Sloughi hier auch so zu erhalten wie man ihn von früher her kennt und wie er auch in manchen der Ursprungsländer noch mehr oder weniger zahlreich zu finden ist. Nicht jeder Hund aus den Ländern des Maghreb ist ein Sloughi.  Um den Sloughi funktional und typisch zu erhalten, braucht es immer wieder eine Blutauffrischung, um eine Selektion  -denn nichts anderes ist Zucht-  auf Funktionalität und damit verbunden entsprechende typische morphologische Merkmale zu gewährleisten. Deswegen habe ich schon einige Sloughis selbst importiert und Freunde dabei unterstützt durch meine Kontakte in den Ursprungsländern. Meine Zuchtpolitik ist es durch einen hohen Anteil von Importblut exzellente gesunde und absolut typische wesensfeste Welpen in die Welt zu setzen. Wer also einen derartigen Sloughi haben möchte, der sich vom Einheitsbrei deutlich absetzt, ist bei mir richtig. 

Um mich selbst immer weiterzubilden und meine Freundschaften und Kontakte zu pflegen, unternehme ich regelmäßig Reisen und Feldforschungen in die jeweiligen Länder des Maghreb. So werde ich mich auch weiterhin bemühen, meine Erfahrungen durch Veröffentlichungen den Interessenten nahezubringen. 

Persönlicher Zugang

Als ich im Alter von 8 Jahren die ersten Windhunde sah, war ich sofort fasziniert von ihrer Andersartigkeit. Insbesondere sprach mich die geheimnisvolle Aura und Ästhetik der Sloughis an. Da man als Kind nur Wünsche, aber keine unabdingbaren Forderungen stellen kann, dauerte es noch eine geraume Zeit bis meine erste Sloughia (so nennt man in Fachkreisen eine Sloughihündin) 2001 bei mir einzog.

Es war Bershebas Jalajil, die schon 4-jährig zu mir kam. Ich kannte sie bereits als entzückenden Welpen und nahm sie nachdem sie von einem nicht idealen Platz zum Züchter Dieter Grams zurückkam, sofort bei mir auf. Wir wurden schnell ein gutes Team und sie blühte innerhalb kürzester Zeit zu voller Schönheit und Gelassenheit auf. Zusammen errangen wir in kürzester Zeit fünf Championatstiteln (Deutscher-, Österreichischer-, VDH-, Internationaler- und Schweizer Champion). Ihre erfolgreiche Ausstellungskarriere beendete sie mit dem Schweizer Veteranenchampion. Aufgrund ihres souveränen, ausgeglichenen Wesens hatte sie sich als idealer Therapiehund (tiergestützte Therapie) erwiesen.

Da ich mich von Anfang an auch für Zucht interessierte, war ich damit einverstanden, dass Bersheba`s Jalajil Welpen haben sollte.  An dieser Stelle möchte ich mich bei den Sloughizüchtern und -freunden bedanken, die mir vieles mit auf den Weg gegeben haben und meine Vorstellung vom Sloughi maßgeblich mit geprägt haben. Allen voran Herrn Dieter Grams (Bershebas Kennel), Susanne Mühlemann (Tepe Gawra Saluqis), Madame Rey-Przeździecka (du Montouchet de la Horde d‘Or), Gervais Cazin und Alain Brigel (Magistère) haben mich gefördert und unterstützt. Nach langer Überlegung und auf langfristige Zuchtplanung abzielend, wurde der erfolgreiche libyische Sloughi-Importrüde Dukal umm bershebas el Abid ausgewählt. Dukal war der erste Sloughi seit 40 Jahren, der aus Libyen den Weg in ein westliches Land gefunden hatte.

Jalajil erwies sich ihrer mütterlichen Ausstrahlung und Feminität entsprechend als hervorragende Zuchthündin und Vererberin. Ihre Kinder, Enkel und Urenkel sind inzwischen in der Sloughizucht und im Windhundesport weltweit erfolgreich. Sie schenkte am 10.08.2003 sieben Welpen das Leben. Es waren vier Rüden und drei Hündinnen. Es gab hinsichtlich der Farbe der Welpen eine Überraschung. Aufgrund des sehr hellsandfarbenen Haarkleides von Dukal hätte wohl niemand damit gerechnet, dass alle sandfarben mit schwarzen Mantel würden.

Meine zweite Hündin auszuwählen, erwies sich als sehr schwierig, da sie sich alle sehr glichen. Doch dann durfte Sharooz bei der Mama und mir bleiben. Ihre Ausstellungskarriere war noch erfolgreicher. Leider konnte sie ihre sportlichen Fähigkeiten nicht im Coursing zeigen, da sie bei ihrem ersten Training derart hart attackiert wurde, dass sie innerhalb der Laufwettbewerbe nicht mehr an den Konkurrenten sich vorbeitraute, obwohl sie fast immer schneller war. Umso mehr freue ich mich drüber, dass ihre Geschwister ausserordentlich erfolgreich waren. Ihre Brüder Shoukran und Sharqui und ihre Schwestern Shayma und Shabbura haben viel Erfolg gehabt im Windhundesport. Die Nachzucht der Geschwister ist sogar europaweit noch erfolgreicher.

Um mir meine Zuchtbasis zu sichern, beschloss ich eine Sloughia aus Tunesien zu importieren. Es erwies sich als kein leichtes, kostspieliges Unterfangen. Aufgrund der Einfuhrbedingungen innerhalb der EU wird es einem nicht leicht gemacht, Sloughis aus dem Ursprungsländern zu importieren. Hatte ich ursprünglich vor, einen Welpen zu importieren, musste ich feststellen, dass aufgrund der Grundimmunisierung und der Nachweise der Tittertests ein Hund nicht vor ca. 7 Monaten Lebensalter in die EU eingeführt werden kann. So entschied ich mich für eine bereits erwachsene Sloughihündin im Alter von fast zwei Jahren. Sie kam im Juni 2011 zu mir. Ihr Name ist Chahrazed und damit heisst sie wie die Erzählerin aus 1001 Nacht. Wenn man ihr in die schön geschminkten Augen sieht, könnte man meinen, sie sei diese Erzählerin. Ich habe es keine Sekunde bereut und freue mich nun mit ihr meine eigene Zucht zu starten.
Der Zuchtname „Shubah al warda“ bedeutet meinen Nachnamen auf arabisch übersetzt. Er wurde am 05.09.2012 von der FCI anerkannt. Besonderes Augenmerk lege ich bei meinem Zuchtideal und der Zuchtauswahl auf Ursprünglichkeit und Gesundheit. Daher sind meine Würfe sorgfältig über Jahre im Voraus geplant. So wie im C Wurf, als wir erstmalig in der Geschichte der Sloughizucht seit 1980 wieder zwei Originalimporte aus Tunesien verpaaren konnten. Die Welpen diese Wurfes zeigen alle Qualitäten, die ich mir beim Sloughi wünsche.

Meine Welpen werden in unserem Haus mit einem sehr intensiven Kontakt zu uns und zum Rudel meiner anderen erwachsenen Sloughis aufwachsen. Ich lege großen Wert darauf, dass die Welpen früh das alltägliche Familienleben kennenlernen. So bekommen sie Besuch von Nachbarskindern, werden an Staubsauger und Musik und andere Geräusche (Straßenverkehr und öffentliche Verkehrsmittel) gewöhnt, erlernen das Gehen an der Leine, unternehmen erste Ausflüge mit dem Auto und vieles mehr. Die Welpen werden regelmäßig entwurmt, in der 8. und 12. Woche erhalten sie eine 5fach-Impfung (SHA2PPi/L) und werden mit einem Chip gekennzeichnet.
Meine Sloughis leben als Familienmitglieder mit uns in unserem Haus, können im Garten toben und spielen und kennen keine Zwingerhaltung.

Sie bekommen im Alltag Abwechslung durch Spaziergänge, Besuche von Freunden und ihren Hundefreunden, Radfahren und Training auf der Rennbahn.

Wir sind auf Ausstellungen, bei Rennen und Coursings anzutreffen.

Für meine Hundekinder wünsche ich mir Sloughi-begeisterte Menschen, die ihnen ein windhundgerechtes Leben bieten können. Die Teilnahme der Eigentümer an Ausstellungen, Rennen und Coursings stehen für uns im Hintergrund. Sollte jedoch Interesse bestehen, unterstützen wir Sie anfangs sehr gern.

Ich freue mich sehr, wenn die Eigentümer auch nach der Abgabe Kontakt halten und mich über die Entwicklung meiner gezüchteten Hunde auf dem Laufenden halten.